Allgemeine Geschäftsbedingungen Verein Bewusstseinsquelle

 

Nachfolgende Geschäftsbedingungen sollen die Beziehungen und den Umgang zwischen allen Mitgliedern und dem Verein Bewusstseinsquelle verbindlich und fair regeln. Sie bilden somit eine wichtige Grundlage des gemeinsamen Miteinanders im Verein und sind für jedes Mitglied verbindlich sowie an jede Mitgliedschaft gekoppelt.

 


Regelungen zu den Mitgliedschaften allgemein

 

Mit Antrag oder per Erklärung auf Mitgliedschaft beim Verein Bewusstseinsquelle, werden neben den Satzung automatisch auch die nachfolgenden Vereinbarungen zu den Mitgliedschaften anerkannt:

 

Eine Mitgliedschaft bei der Bewusstseinsquelle beinhaltet – je nach Stand und Status der Mitgliedschaft – unterschiedliche Leistungen. Eine Inanspruchnahme von Leistungen eines Mitglieds ist nur dann möglich, wenn der laufende Mitgliedsbeitrag fristgerecht erbracht worden ist. Ist das Mitglied mit einer oder mehrerer Zahlungen rückständig, verliert es für die Dauer des Rückstandes seine Mitglieds-Privilegien. Gerät ein Mitglied mit einer Rate für länger als zwei Monate in Rückstand, so können alle folgenden Beiträge bis zum Vertragsende auf einmal fällig gestellt werden. Bei Zahlungsverzug kann die Bewusstseinsquelle ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von € 5.- je Vorgang erheben. Der Mitgliedsbeitrag ist auch dann regelmäßig bis zum Ablauf weiter zu bezahlen, wenn das fördernde Mitglied keine Leistungen in Anspruch nimmt oder nehmen kann. Die Übertragung der Rechte aus einer Mitgliedschaft an Dritte ist grundsätzlich ausgeschlossen. Es besteht die Verpflichtung des Mitglieds, seine Adressdaten – einschließlich korrekter E-Mail Adresse und Telefonnummer – unter denen das Mitglied erreichbar ist, aktuell zu halten; Änderungen können entweder online eingetragen oder die Bewusstseinsquelle hierüber informiert werden. Es wird von der Bewusstseinsquelle ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei allen bereits vom Verein angenommenen Mitgliedschaften grundsätzlich kein Widerrufsrecht angeboten werden kann.

 


Kostenfreie oder kostenpflichtige Teilnahme an Veranstaltungen für Gäste und Mitglieder

 

Inhalt und Umfang der Leistungen einer Veranstaltung ergeben sich aus den jeweiligen Informationen zu den Veranstaltungen auf der Bewusstseinsquelle Webseite oder deren Veröffentlichung auf möglichen Partnerseiten. Die Leistungen umfassen bei Veranstaltungen – neben den ausgeschriebenen Inhalten und möglichen Übungen – auch die Bereitstellung geeigneter Veranstaltungsräume. Nicht enthalten sind sämtliche sonstigen Kosten, wie beispielsweise für Anreise, Unterbringung, Verpflegung sowie individuelle Kosten des Teilnehmers. Solche Kosten müssen von jedem Teilnehmer selbst getragen werden. Der Teilnehmer handelt hierbei auf eigene Rechnung und Gefahr.Gegebenenfalls kann im Einzelfall – abweichend hierzu – vom Hotel eine für alle Teilnehmer verbindliche Tagespauschale erhoben werden. In einem solchen Fall ist diese zu zahlende Tagespauschale für jeden Teilnehmer vertraglich bindend und beinhaltet entsprechend die Kosten für Verpflegung und Tagungsgetränke usw. Die jeweilige Tagespauschale ist vom Teilnehmer direkt mit dem Hotel abzurechnen, unabhängig davon, ob der Teilnehmer im Veranstaltungshotel übernachtet. Ist eine solche Tagespauschale Bestandteil einer Veranstaltung, so wird die Bewusstseinsquelle vorab in der jeweiligen Seminarbeschreibung deutlich darauf hinweisen. Inhalt und Ablauf sowie der Einsatz der Seminarleiter können bei ernsthaften Gründen, unter Wahrung des Gesamtcharakters der Veranstaltung, geändert werden. Die Bewusstseinsquelle wird in diesem Fall über die Änderungen informieren.Die Durchführung einiger Veranstaltungen ist von der Teilnahme einer Mindestanzahl an Mitgliedern abhängig. Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, kann die Bewusstseinsquelle den Veranstaltungstermin verschieben oder notfalls sogar gänzlich absagen. Die Bewusstseinsquelle wird in diesem Fall die Teilnehmer unverzüglich über die Verschiebung oder die Stornierung der Veranstaltung informieren und einen Ersatztermin mitteilen. Die Bewusstseinsquelle ist darüber hinaus befugt, Veranstaltungsort und / oder Termin auch aus anderen Gründen – sofern dieses notwendig erscheint – zu ändern, was den Teilnehmern jedoch unverzüglich mitzuteilen ist. Im Falle einer Absage durch die Bewusstseinsquelle wird ein Ersatztermin für die entsprechende Veranstaltung angeboten. Können nur einzelne Inhalte oder Stunden nicht abgehalten werden, so hat der Teilnehmer keinerlei Anspruch auf einen Ersatztermin oder eine finanzielle oder sonstige Erstattung.

 


Verpflichtung zur Verschwiegenheit / Schweigepflicht

 

Jedes Mitglied, unabhängig vom jeweiligen Status und Grad der Mitgliedschaft und ausdrücklich auch für Paten und Gastmitglieder beziehungsweise Gastzugänge, verpflichtet sich, über alle Informationen, die ihm durch oder über die Bewusstseinsquelle und / oder über seine Mitglieder bekannt werden, uneingeschränktes Stillschweigen zu bewahren und diese unbefristet geheim zu halten. Diese Verpflichtung schließt ausdrücklich auch all jene Informationen, Hintergründe und Umstände ein, die im Rahmen von Veranstaltungen, Workshops, Seminaren, Vorträgen, Kongressen, Zusammenkünften oder Vorträgen geteilt werden. Die Schweigepflicht besteht ausdrücklich auch über das Ende einer Mitgliedschaft hinaus. Ein Bruch dieser Schweigevereinbarung stellt eine unheilbare Verletzung des Vertrauens gegenüber dem Verein sowie gegenüber allen die im Verein Aufnahme gefunden haben oder in der Vergangenheit dort Aufnahme gefunden hatten dar, und zieht die automatische Akzeptanz aller privaten und öffentlichen Konsequenzen desjenigen nach sich,  der für den Vertrauensbruch verantwortlich ist. Drittparteien (Außenstehende) ganz gleich welcher Art erteilen dem Verein automatisch ein Pfandrecht in Höhe 10.000€, im Falle dass diese Informationen und/oder Inhalte verwenden und/oder weitergeben und/oder veröffentlichen , die gegen Rechte von der Bewusstseinsquelle verstößt, ganz gleich ob besagte Rechte den Drittparteien zu dem Zeitpunkt des Verstosses bekannt ist oder nicht.

 


Austritt aus dem Verein – Beendigung der Mitgliedschaft

 

Der Vereinsaustritt ist – wenn es sich nicht um eine zeitlich befristete Gastmitgliedschaft handelt – erstmalig nach einem Jahr ab Mitgliedsbeginn möglich. Nach Ablauf des ersten Jahres ist die Mitgliedschaft dann jederzeit mit einem Monat Frist zum Ende der bestehenden Laufzeit / Zahlperiode kündbar. Die Kündigung muss dem Verein somit spätestens einen Monat vor Ablauf der jeweiligen Zahlungsperiode vorliegen. Ansonsten verlängert sich die Mitgliedschaft erneut um die vereinbarte Laufzeit gemäß der Zahlungsperiode, jedoch maximal um 12 Monate. Eine Kündigung kann schriftlich erklärt werden.

 


Warnhinweise Räucherungen / Atemübungen / Frequenzstimulationen

 

Obengenannte Übungen und Anwendungen – im Folgenden Sessions genannt – sind, wie grundsätzlich auch alle anderen Angebote und oder Veranstaltungen von der Bewusstseinsquelle – nicht als Ersatz für ärztliche oder medikamentöse Behandlung gedacht.Solche Sessions können erhebliche Bewusstseinsveränderungen auslösen. Menschen, die aus physischen oder psychischen Gründen unter ärztlicher Behandlung stehen, sollten vor jeglicher Teilnahme generell ihren Arzt hierzu befragen. Menschen mit Herz- Kreislaufproblemen sowie Menschen mit epileptischer Krankheitshistorie oder neurologischen Störungen wird generell von jeglicher Teilnahme an Sessions abgeraten.Gleiches gilt für Asthmatiker und hochschwangeren Personen, denen ebenfalls dringend von der aktiven Teilnahme an Sessions abgeraten wird. Bei der Teilnahme an Sessions trägt der Teilnehmer alle damit direkt oder indirekt verbundenen Risiken selbst. Der Teilnehmer / Besteller verpflichtet sich, diese Umstände zu berücksichtigen. Teilnehmer von Sessions erklären mit ihrer Anmeldung ausdrücklich, dass sie geistig und körperlich gesund sowie über 18 Jahre alt sind und sich nicht in psychotherapeutischer Behandlung befinden.Die Teilnehmer erklären weiterhin, dass sie an allen Sessions in eigener Verantwortung teilnehmen und aus eventuellen Folgen keinerlei Ansprüche an die Bewusstseinsquelle oder die Seminarleitung ableiten.

 


Haftung

 

Die Auswahl und Anwendung unserer angebotenen Produkte und Dienstleistungen erfolgt in alleiniger Verantwortung des Anwenders. Für Schäden an Eigentum und Gesundheit vor, während und nach einer Veranstaltungsteilnahme wird von Seiten der Bewusstseinsquelle nicht gehaftet. Die Bewusstseinsquelle haftet daher nicht für Schäden, die durch die Teilnahme selbst entstanden sind, im Fall einer schuldhaften Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht ist die Haftung auf den vertragstypischen und vernünftigerweise vorhersehbaren Schaden begrenzt. Darüber hinaus ist eine solche ausgeschlossen. Vor, während und nach Veranstaltungen an Vorträgen / Seminaren / Sessions- oder Workshops trägt der Teilnehmer alle damit direkt oder indirekt verbundenen Risiken selbst. Der Verein gibt keine Garantie in Bezug auf die Funktionalität oder die unter Verwendung vermittelter Informationen erzielten Ergebnisse. Sollte die Bewusstseinsquelle im Falle von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit haften, so ist die Haftung der Höhe nach auf den Beitrag der bestehenden Mitgliedschaft beschränkt. Ferner ist eine Haftung für Folgeschäden und mittelbaren Schäden ausgeschlossen. Sämtliche Ansprüche eines Teilnehmers haben keine Wirksamkeit, falls diese von dem Teilnehmer nicht innerhalb von drei Monaten ab dem Zeitpunkt der Kenntnisnahme des Schadenfalls der Bewusstseinsquelle schriftlich angezeigt werden. Die Bewusstseinsquelle übernimmt keine Haftung für Personen- und Sachschäden, die bei der An- und Rückreise zum sowie am Veranstaltungsort entstehen.

 



 

Schlussbestimmungen

 

Die Bewusstseinsquelle kann diese AGB jederzeit ändern. Die Bewusstseinsquelle weist seine Mitglieder über eine Änderungsankündigung darauf hin, dass die Änderung wirksam wird, wenn das Mitglied nicht binnen der gesetzten Frist widerspricht. Widerspricht das Mitglied der Änderung nicht, gilt die Änderung als genehmigt.

 

Änderungen dieser Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Mündliche Nebenabreden einschließlich der Abbedingung der Schriftform bedürfen zur Erlangung der Gültigkeit der Schriftform. Sollten Teile dieser Vereinbarung ganz oder teilweise unwirksam sein, so wird die Wirksamkeit im Übrigen nicht berührt. Die Vertragsparteien verpflichten sich, in diesem Falle die unwirksame Vereinbarung durch eine solche zu ersetzen, die dem Vertragszweck weitgehend entspricht und wirksam ist.

 

 

AGB Stand 2018